JOSH SADLER’S PERSONAL PORSCHE 911 2.7 RS

Text
Jasmin Wörz
·
Foto
RM Sotheby's
Josh Sadler's Personal Porsche 911 2.7 RS
Bei den Begriffen „Homologation Special“ werden die Emotionen eines jeden Autoliebhabers geweckt. Der Begriff bedeutet eine Verpflichtung für Automobilhersteller, eine Mindestanzahl von straßenzugelassenen Autos zu bauen, um die Zulassungskriterien für bestimmte Rennklassen zu erfüllen. Als Endergebnis haben alltägliche Autokäufer die Möglichkeit, mit ihrem eigenen Renner ein Stück Motorsportgeschichte für die Straße zu beanspruchen – wenn auch oft etwas gemäßigter, um die Anforderungen der Verkehrssicherheit zu erfüllen.

Als langjähriger Teilnehmer in vielen Formen des Motorsports ziert das Porsche-Emblem mehrere denkwürdige „Specials“. Der straßentaugliche 959 entstand aus dem Wunsch des Herstellers, an Rallye-Rennen der Gruppe B teilzunehmen, während die 911 GT1 „Straßenversion“ eine straßentaugliche Folie für die Langstreckenrennlegende 911 GT1 Evo war. Aber vor all dem kam das erste und begehrteste Porsche-Homologations-Special – der 911 Carrera RS 2.7 – der ursprünglich hergestellt wurde, um die erforderlichen 500 Fahrzeuge zu erfüllen, die für den Eintritt von Porsche in den Gruppe-3-Rennsport erforderlich sind. Es war auch das erste spezifische Homologationsmodell, das Porsche aktiv vermarktete.

 

Brandneu für das Modelljahr 1973, der RS 2.7 in Sport- (Leichtgewicht) oder Touring-Ausführung, basierte er auf dem früheren 911 S von 1972. Die wichtigsten Unterschiede ergaben sich durch erhebliche Gewichtseinsparungen und den Einbau eines 2,7-Zoll-Bohrers mit größerer Bohrung. Liter-Version des 2,4-Liter-911-S-Motors in später Ausführung. Der überarbeitete Motor hatte eine Nennleistung von 210 PS und hatte fast 20 Prozent mehr Drehmoment als sein Vorgänger. Dünnere Stahlbleche, eine Glasfaser-Motorabdeckung und -Stoßstangen sowie minimaler Komfort hielten den RS Sport auf nur 960 Kilogramm.

Die erkennbar ausgestellten hinteren Radläufe und der „Entenbürzel“-Spoiler verleihen dem Modell charakteristische Merkmale, die es von seinen straßentauglichen Vorfahren unterscheiden. Porsche wollte nur 500 Exemplare des Modells bauen, aber das Kundenauftragsbuch war noch vor Ende 1972 vollständig. Eine zweite Serie von 500 wurde aufgelegt, die bis zum Frühjahr 1973 verkauft wurde, also eine dritte Serie wurde angeboten. Insgesamt wurden schließlich 1.580 Fahrzeuge aller Varianten gebaut, darunter 1.308 der Touring-Version „M472“.

Dieses Beispiel, Fahrgestell „0388“, Anfang Januar 1973 gebaut, ist eines dieser wichtigen Fahrzeuge der ersten Serie. Er wurde in Paris neu als einfaches Touring-Modell ohne Extras verkauft. Angeblich eines von nur vier Autos, die in Sepia Brown nach Frankreich verkauft wurden, deuten Berichte über seine Geschichte darauf hin, dass es in seinen frühen Jahren ein sehr geschäftiges Leben als Alltagsfahrer führte.

Anfang 1986 wurde das Auto von Philippe Aunay, Präsident des Porsche Club France von 1980 bis 2004, erworben. Monsieur Aunay war eine hochkarätige Persönlichkeit auf der französischen Porsche-Rennstrecke und gründete in den 1990er Jahren das Rouen Porsche Center und das IMSA-Rennteam – während er eine beeindruckende Sammlung von 911 mit Homologation zusammenstellt. Er behauptete, dass der Porsche 223.000 Kilometer zurückgelegt hatte, als er das Auto kaufte, wie in einem Artikel aus dem Jahr 1992 berichtet wurde. Als Enthusiast früher RS-Modelle vertraute Herr Aunay das Auto dem legendären Porsche-Vorbereiter Louis Meznarie an und gab eine Gesamtüberholung in Auftrag. Dazu gehörte ein umfassender Farbwechsel zu Gulf Orange – in dieser Farbe war noch keiner nach Frankreich verkauft worden – sowie eine allgemeine Vereinfachung zurück zur grundlegenderen Sportspezifikation, wobei die spezielle Recaro-Sportsitzoption beibehalten wurde. Der mechanische Umbau umfasste ein werkseitig ausgetauschtes Getriebe und einen kompletten Motorumbau auf ein neues – und noch nicht nummeriertes – Magnesium-Kurbelgehäuse.

 

Herr Aunay verstarb leider im Jahr 2004. Zu diesem Zeitpunkt wurde seine Sammlung eingelagert – ein Foto von 2015 zeigt dieses Auto auf einem Parkettboden und neben einer Heizung. Die Autos blieben dort bis zum Tod seiner Frau im Jahr 2016, als die Sammlung Autofarm, dem in Großbritannien ansässigen unabhängigen Porsche-Spezialisten, angeboten wurde. Nach Gesprächen zwischen Josh Sadler, Mitbegründer der Werkstatt, und Herrn Aunays Sohn Olivier, der 2018 auf tragische Weise bei einem Motorradunfall ums Leben kam, wurde schließlich eine Einigung erzielt, dass dieser 2.7 RS Touring im Oktober 2016 in die Bicester-Werkstatt zurückkehrt Da der Porsche von der Familie Aunay als „Spaßauto“ für das Wochenende behalten wurde, war er in Ehren, so dass ein Deal ausgehandelt wurde. Herr Sadler hatte Autofarm 1973 als Enthusiast des RS 2.7 gegründet und konnte daher nicht widerstehen, dieses Exemplar zu kaufen – das auch Herr Aunays erster 2.7 RS gewesen war.

 

Bei der Ankunft bei Autofarm zeigte der Kilometerzähler 55.000 Kilometer an – obwohl bekannt ist, dass dies aufgrund seiner fünfstelligen Anzeige große Teile der tatsächlichen Laufleistung des Autos verdeckt. Im Jahr 2021, 35 Jahre nachdem der Mechaniker Menzarie den Motor umgebaut hatte und der Tacho 71.000 Kilometer anzeigte, hatte er begonnen, Öl zu verlieren. Mit der Hilfe von Autofarm begann Sadler mit der nächsten Motorüberholung, die es ihm ermöglichte, alle im Laufe der Jahrzehnte entwickelten technischen Upgrades hinzuzufügen. Der nominelle Verschleißgrad stützte die Vermutung, dass der Motor seit 1986 nur rund 48.000 Kilometer zurückgelegt hatte.

Chassis 0388 ist zwar keine „Garagenkönigin“, aber ein RS, der – mit Sadler, der jetzt fast 80 Jahre alt ist – ein neues und hoffentlich aktives Zuhause finden muss. Der Porsche wird mit historischer Wettbewerbs-Sicherheitsausrüstung als Ersatzteile geliefert, zusammen mit seinen originalen Stahl-Touring-Stoßstangen und diversen anderen Teilen. Herr Sadler hat bei Bedarf sogar freundlicherweise seine weitere Unterstützung angeboten.

 

Weitere Informationen über RM Sotheby’s | Classic Car Auctions | Auction House

Alcantara's Ausstellung “Beyond Boundaries” kuratiert vom koreanischen Platform-L Contemporary Art Center. Die Ausstellung präsentiert gemeinsame Arbeiten mit der koreanischen Designerin...
Hohe Leistung mit Komfort und einzigartige Eleganz – das zeichnet die noblen Fahrzeuge der Marke Bentley aus....
WEITERE ARTIKEL
Von Gisele bis Irina: Wo Promis den Sommer genießen. Wie erwartet waren Reiseziele, die von Strand, Hitze und all dem...
Schnell, schneller, Lamborghini! Schnell und schön müssen Lamborghini’s sein. Und am schönsten sieht wohl der Countach aus. Nein, das Auto...
Einst bedeutete ein Auto Freiheit, Ausbruch, vielleicht sogar Rebellion. Straßen waren wie Laufstege. Und heute? ...