GOLDEN SAHARA

Text
Redaktion
·
Foto
Redaktion
Golden Sahara
Schon 1960 verschwand er aus dem Rampenlicht. Und nun nach Jahrzehnten voller Ungewissheit ist eine Legende aus den 1950er-Jahren zurück.

Heute ist es kaum mehr zu glauben, wie dieses Fahrzeug einst die amerikanische Nation beschäftigt hat. Der mit allen Raffinessen der Technik ausgestattete perlmuttfarbene Golden Sahara war ursprünglich einmal ein einfacher ’53 Lincoln Capri, der dem berühmten Custom-Auto-Magnaten George Barris gehörte.

Nachdem beim Abschleppen die ganze Spitze, wie der Deckel einer Dose Sardinen abgezogen wurde, kam Barris auf die Idee, das Wrack mit einem ehrgeizigen Sonderprojekt zu retten. Jim Skonzakes, ein Ohio-Kunde von Barris, besser bekannt als Jim Street, spendierte die Finanzierung. Das Duo überholte das Auto von Grund auf, von dem brandneuen Space Age-Körper bis hin zu extravaganter Perlglanz-24-Karat-Goldfarbe (aus Fischschuppen), einem Halbbubble-Top und weißem Nerz-Teppichen. Es gab noch mehr Luxus an Bord des Gefährtes: eine Cocktailbar mit eingebautem Kühlschrank, High-End-Radio, Kassettenrekorder und ein In-Dash-TV. Das ganze kostete atemberaubende 25.000 Dollar. Und die Fantasien der Autofans waren in Gang gesetzt…

 

Nachdem Barris und Skonzakes 1956 durch ganz USA zu verschiedenen Ausstellungen und Veranstaltungen gereist waren, fügten sie noch mehr Glitzer, Glamour und Flair mit neuen Merkmalen und einer Vielzahl neuer Technologien hinzu. Das Auto, das dann Golden Sahara II getauft wurde, bot nun erweiterte Extras an. Zum Beispiel eine auswählbare elektronische Lenkung, eine Druckknopfsteuerung, zentrierte Steuerungen im Flugzeugstil für Beschleunigung und Bremsen, Fernfunktionen und Sensoren für den vorderen Stoßfänger, die automatisches Bremsen ermöglichten. Dieses Mal kam die Rechnung auf 75.000 Dollar. Aber das war eigentlich Nebensache, denn das Auto war eine echte Berühmtheit und schaffte es sogar zu einen Auftritt im Jerry-Lewis-Film Cinderfella von 1960. Ende der 1960er Jahre war der Goldene Sahara II nur noch Erinnerung. Er verschwand aus dem Rampenlicht. Nur Gerüchte besagten, dass der Sammler Jim Street den Wagen in seiner Garage hatte und dass der in den 1980er Jahren gelegentlich bei Nachtfahrten gesehen worden sei. Klar, dass die Spekulationen nach dem Tod von Jim Street wieder Fahrt bekamen im Dezember 2017.

Bereits zum 44. Mal ehrt die Leica Camera AG mit dem international renommierten Fotografie-Award hervorragende Fotograf*innen. Die Gewinner*innen werden am...
Die Liebe für Design und Ästhetik begleiten Frau Sen seit jeher und spiegeln sich in verschiedensten Lebensbereichen wider. Darum war...
WEITERE ARTIKEL
Digital Lavender vermittelt ein Gefühl von Ruhe und Heiterkeit zugleich und wurde laut dem Trendforscher WGSN und den Farbexperten von...
Die Poggenpohl Küche +SEGMENTO ist der strahlende Mittelpunkt der Wohnetage im Erdgeschoss des historischen Stadthauses in San Francisco....
Ein guter Fotograf ist einer, dessen Bilder man sich länger als fünf Sekunden ansieht. Er sollte kreativ sein, individuelle Ideen...