UNTERWEGS MIT DEM LANDADEL

Text
Joachim Fischer
·
Foto
Purdey & Sons
Purdey & Sons
Beim Thema Landadel kommt man unwillkürlich auch auf das Thema Jagd. Und das ist bei den Briten eng mit James Purdey & Sons, gegründet im Jahr 1814 als unabhängiger Hersteller von Jagdwaffen verbunden. Bereits 1878 erhob die englische Königin Victoria das Unternehmen mit der Verleihung des „Royal Warrant“ in den Stand eines Hoflieferanten, eine Ehre, die auch von den nachfolgenden Regenten bekräftigt wurde.

Rechtzeitig zum Herbst hin widmen wir uns den Briten, genauer gesagt dem britischen Land-Adel. Denn wenn man mit einer Flinte schießt, also auf Ziele, die sich schnell bewegen, Moorhühner zum Beispiel, ist es absolut wichtig, dass die Waffe eine optimale Balance hat. Deshalb wird bei Purdey unendlich viel Arbeit darangesetzt, die richtige Balance zu bekommen. Das ist immer eine Sache von Gewicht wegnehmen, Gewicht dranlassen, Gewicht ansetzen, und das geschieht hier mit sehr, sehr viel Sorgfalt. Menschen, die mit einer Purdey zur Jagd gehen und die von Purdeys etwas verstehen, sagen: Nichts Anderes gibt so ein Gefühl der Balance. Es ist genauso, wie wenn jemand sagt: Es gibt ein Gefühl, das du nur hinter dem Steuer eines – sagen wir einmal: eines Land Rover – hast. Und sage bitte keiner, das sei nichts Besonderes. Es ist etwas Besonderes. Eine Purdey ist auch ein Kunstwerk, ein Produkt von Hunderten von Arbeitsstunden, auf Hochglanz poliert, verziert von den besten Graveuren, maßgeschneidert auf den jeweiligen Körper eines Jägers. Ein unglaublich raffiniertes, feinst verarbeitetes Stück Luxus, das gleichzeitig einem äußerst archaischen Zweck dient, also hoch zivilisierte Ästhetik und Handwerkskunst mit primitivem menschlichem Urinstinkt vereint. Mehr denn je ist Jagd als Sport nicht jedermanns Sache und trägt heutzutage mehr als nur einen Hauch von Provokation mit sich. In der britischen Öffentlichkeit gilt die klassische Jagd als besonderer Ausdruck einer Klassengesellschaft, die – obschon seit Jahren offiziell totgesagt – noch immer das soziale Leben auf der Insel prägt. Und wer einmal zu einem Jagdausflug einer Schweizer Privatbank eingeladen wurde, weiß genau, dass auch das europäische Festland sich seinen Ständen sehr wohl bewusst ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Long Room im Audley House in London ist der berühmteste Gun Room der Welt, wo nur Kunden Einlass finden, die sich mindestens das etwa 50.000 Euro teure Grundmodell von Purdey leisten können. Von hier aus dirigierte schon James Purdey the Younger, der Sohn des Firmengründers und Ur-Ur-Großvater von Richard Purdey, die Geschicke des Unternehmens. James Purdey & Sons, Gun & Rifle Makers to Her Majesty the Queen, His Royal Highness the Prince of Wales and His Royal Highness the Duke of Edinburgh, haben mit einer gewöhnlichen Jagdwaffenschmiede so viel gemeinsam wie die Patek-Philippe-Manufaktur mit einer Swatchfabrik. Eine «Purdey» ist nicht einfach eine handgefertigte Schrotflinte, sie ist ein Kunstwerk, ein Produkt von Hunderten von Arbeitsstunden, auf Hochglanz poliert, verziert von den besten Graveuren, massgeschneidert auf den Körper des Jägers. Durch einen Lichtschacht in der Mitte des Raumes konnte er direkt in die darunterliegende Werkstatt blicken und gleichzeitig seine Kunden empfangen. Das potenzielle Kundensegment in Großbritannien ist inzwischen viel zu klein, zumal eine Purdey Gun eine Ewigkeit hält und über Generationen vererbt wird. Hauptmarkt ist deshalb schon seit mehreren Jahrzehnten die USA, wo es nebst vermögenden Jagdenthusiasten auch viele Sammler gibt, die sich ihre „Purdeys“ nicht zum Gebrauch, sondern als Wertobjekt kaufen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine Purdey Gun ist neben dem Wertobjekt auch ein Kultobjekt: Ein unglaublich raffiniertes, feinst verarbeitetes Stück Luxus, das gleichzeitig einem äußerst archaischen Zweck dient, also hoch zivilisierte Ästhetik und Handwerkskunst mit primitivem menschlichem Urinstinkt vereint. Purdey bringt es britisch unprätentiös auf den Punkt: «If you shoot a gun, it is to kill an animal.»

James Purdey & Sons Ltd,
57-58 S Audley St, London W1K 2ED, Vereinigtes Königreich
https://www.purdey.com/


Tipp der Redaktion

Folgen Sie den Spuren der Filmstars, Berühmtheiten, Schriftstellern und Diplomaten und übernachten Sie im Althoff St. James’s Hotel & Club. Entdecken Sie selbst, warum die Gäste diese wohl einzigartige Lage so schätzen, genießen Sie kulinarischen Hochgenuss und entspannen Sie sich in einem der 60 luxuriösen Zimmer oder Suiten. Das 5-Sterne-Boutique-Hotel in London liegt in einer ruhigen Sackgasse im Herzen von Mayfair, nur wenige Minuten vom Buckingham Palace und St. James’s Palace, den exklusiven Geschäften der Jermyn Street, der Burlington Arcade, der Bond Street, der Royal Academy of Arts und nur einen kurzen Spaziergang von den Theatern und dem Nachtleben des Londoner West End entfernt. YOU ARE WELCOME im Althoff St. James’s Hotel & Club in London. www.stjameshotelandclub.com

Alcantara's Ausstellung “Beyond Boundaries” kuratiert vom koreanischen Platform-L Contemporary Art Center. Die Ausstellung präsentiert gemeinsame Arbeiten mit der koreanischen Designerin...
Hohe Leistung mit Komfort und einzigartige Eleganz – das zeichnet die noblen Fahrzeuge der Marke Bentley aus....
WEITERE ARTIKEL
Tolle Autos, viel Spaß und gute Gespräche beim legendären Ice Race in Zell am See....
Alcantara's Ausstellung “Beyond Boundaries” kuratiert vom koreanischen Platform-L Contemporary Art Center. Die Ausstellung präsentiert gemeinsame Arbeiten mit der koreanischen Designerin...
Juliane Gringer hat Journalismus und Psychologie in Leipzig studiert, ist Autorin zahlreicher Sachbücher und lebt als freie Journalistin mit Familie...