New Romantics

Text
PR
·
Foto
Titelbild: Tessa Wolkersdorfer
Tessa Wolkersdorfer, Story series 3, Oel auf Lwd., 30x15cm. Courtesy Galerie Greulich
Die Träume sind zerbrochen, doch wir träumen weiter: New Romantics.

Die Epoche der Romantik in der Kunst übt auch in der heutigen Zeit eine große Anziehungskraft auf die Menschen aus. Ausstellungen mit Werken von Caspar David Friedrich oder William Turner locken hohe Besucherzahlen in die Museen und ihre Werke haben einen großen Wiedererkennungswert. Die Rückkehr zur Natur, das Gefühl der Sehnsucht – diese Themen scheinen für die Menschen wieder relevant zu sein.

Auch in Bildern zeitgenössischer Künstler ist diese Tendenz zu erkennen. Wo andere Strömungen moderner Kunst oft distanziert und abstrakt wirken, treten nun romantische Ideen in den Vordergrund. Eine innere – von Gefühlen und Gedanken bestimmte – Welt des Individuums tritt mit einer äußeren Welt der Natur und der Geschichte in Verbindung.

Marco Wagner

Diese Entwicklung steht sicherlich auch im Zusammenhang zur Fortschritts- und Wachstumskritik, die in den späten 1960er Jahren ihren Anfang nahm. Die Ausstellung stellt die Frage: „Was bedeutet Romantik, Postromantik im 21. Jahrhundert in Zeiten von Digitalisierung, Krieg und Krisen?“ Wir finden Werke, die in eine Zukunft blicken, die ungewiss geworden ist, die aber auch den Wunsch nach Ordnung, Intimität, und Geborgenheit sehr deutlich macht. Vieles erscheint brüchig in diesen Idyllen. Und der romantische Geist darin? Er ist widersprüchlich! Formbewahrend, formauflösend, sich stets verwandelnd, schwärmerisch, aber auch ironisch.

Das Schlösschen als romantischer Sehnsuchts- und Rückbesinnungsort stellt mit seinen intimen Kabinetten und seiner Rokoko-Architektur die ideale Kulisse für diese Gruppenausstellung dar.

Eine Ausstellung mit Werken von: Stefan Bircheneder, Tjark Ihmels, Stefanie Kettel, Anna Lehmann-Brauns, Sebastian Meschenmoser, Merzmensch, Matthias Moravek, Marc Peschke, Jan Schmelcher, Tessa Wolkersdorfer, Marco Wagner, Stella Winter und Thomas Wrede.

Museum „Schlösschen im Hofgarten“
Würzburger Str. 30
97877 Wertheim
www.schloesschen-wertheim.de

Öffnungszeiten
Di bis Sa 14 bis 17 Uhr
So/Feiertage 12 bis 18 Uhr

Eintrittspreise
Eintritt zur Museumsausstellung:
Eintritt 4 €/ ermäßigt 2,50 €

Führungen
Führungen nach Anfrage unter Tel.: 09342/301 511
Führungsgebühr: 50,- € zzgl. 3,50 € pro Person

Bereits zum 44. Mal ehrt die Leica Camera AG mit dem international renommierten Fotografie-Award hervorragende Fotograf*innen. Die Gewinner*innen werden am...
Die Liebe für Design und Ästhetik begleiten Frau Sen seit jeher und spiegeln sich in verschiedensten Lebensbereichen wider. Darum war...
WEITERE ARTIKEL
Our Habitas AlUla ist ein einzigartiges Resort in der beeindruckenden Landschaft von AlUla in Saudi-Arabien. Dieses luxuriöse Refugium, eingebettet in...
Die Ausstrahlung der Luxus-Accessoires von Maybach überzeugt mit einer erlesenen und klassischen Eleganz. Sie zeichnen sich meist durch Zeitlosigkeit und...
Die Galerie Gmurzynska zeigt eine gesamtwerkübergreifende Retrospektive des legendären österreichischen Künstlers Christian Ludwig Attersee in ihren beiden Zürcher Ausstellungsräumen. Die...